Klartext

Deutsche Manager äußern sich öffentlich eher selten zu politischen Themen – zum Rechtsradikalismus und zur AfD beziehen sie Position. Beispiel Gustav Kilian (Personalvorstand VW):

„VW ist ein global tätiges Unternehmen mit Kunden, Partnern, Produktionsstätten und Mitarbeitern rund um den Globus. Wir stehen für Respekt, Toleranz und Weltoffenheit. Diese Werte sind fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur, auch vor dem Hintergrund unserer eigenen Geschichte. Allein bei VW Deutschland arbeiten Männer und Frauen aus 114 (!)  Nationen friedlich und erfolgreich zusammen – Menschen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern ebenso wie Menschen  z.B. aus Syrien, Vietnam, Gambia oder Gabun. Wir stehen für eine Gesellschaft, die ihre Kraft aus Miteinander und konstruktiver Auseinandersetzung bezieht. Ausgrenzung und Feinseligkeit haben da für uns keinen Platz.“

 

Naiv oder dumm ? Oder beides ?

In Ägypten sind hunderte Terroristen zu lebenslanger Haft oder zur Todesstrafe verurteilt worden. Erinnern wir uns: Die sogenannte Muslimbruderschaft hatte die Wahlen gewonnen, eine Regierung gebildet und sich daran gemacht, aus dem Land einen Islamistischen Staat zu machen. Auf dem Plan stand die Umsetzung der Anweisungen aus dem Koran: Völlige Entrechtung der Frauen, Vernichtung der Ungläubigen, Abschaffung der Demokratie und militärische Interventionen im Nahen Osten. Die von den Muslimbrüdern beabsichtigte Beendigung der friedlichen Koexistenz mit Israel hätte zu einem Krieg geführt, der die ganze Region und möglicherweise die ganze Welt einbezogen hätte.

Ein Militärputsch unter dem jetzigen Präsidenten hat die Muslimbrüder gerade noch rechtzeitig entmachtet. Die Muslimbrüder-Terroristen versuchten daraufhin, mit Terrorakten gegen koptische Christen, gegen Touristen und gegen das eigene Volk das Land zu destabilisieren und in den wirtschaftlichen Ruin zu treiben.

Ich kann nicht beurteilen, ob der Muslim-Brüder-Prozess rechtsstaatliche Prinzipien respektiert hat und ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe.  Aber dass der Reporter der Tagesschau in seinem Bericht über den Prozess und die Urteile ausschließlich von nicht beachteten Menschenrechten spricht und die Vorgeschichte nicht abhandelt – das ist bestenfalls naiv oder dumm oder beides !!

 

Die Welt ist ein Dorf

=  Die Container-Drehscheiben des Hamburger Hafens kombinieren Schiff, Bahn und LKW und sind ein Endpunkt der chinesischen   S e i d e n s t r a ß e.

= Die größte Stadt der Welt heißt Chongqing.  In dieser chinesischen Metropole leben 33 Millionen Menschen. Jedes Jahr kommt eine halbe Million dazu. Die Metropole ist so groß wie Österreich und soll mit Milliardeninvestitionen das Hightech-Zentrum Chinas werden.

=  Vietnam:  Mitte des 16. Jahrhunderts haben europäische Missionare den katholischen Glauben ins Land gebracht; unter Druck der französischen Kolonialherrschaft breitete er sich weiter aus.  Bei der Teilung des Landes 1954 wählten 650.000 Katholiken und mehr als 70 Prozent der Priester Nordvietnams ein Leben in Südvietnam, weil sie nicht unter kommunistischer Herrschaft leben wollten. Heute gibt es im wiedervereinigten Vietnam 27 Diözesen. Über 80 Prozent der Vietnamesen bekennen sich zu keinem Glauben, acht Prozent sind Buddhisten, sieben Prozent Katholiken. Im Alltag mischen sich oft die unterschiedlichen religiösen Traditionen.

=  Hoffnung für Äthiopien:  Seit ein paar Monaten hat dieses wunderschöne, aber auch politisch und wirtschaftlich gebeutelte Land einen neuen Ministerpräsidenten, der schon als lokale Version von Barack Obama gefeiert wird; Abiy Ahmed heißt der Mann, der sein Land umkrempeln will und sofort Frieden mit dem Erzfeind Eritrea geschlossen sowie tausende politische Gefangene frei gelassen hat.

=  Über 700 Jahre bis Anfang des 16. Jahrhunderts waren die Araber die führende Kulturnation der Welt. Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Philosophie sind dokumentiert; Begriffe wie Algebra und Alghoritmus haben Eingang in die westlichen Sprachen gefunden. Der Niedergang der arabischen Kultur setzte mit der totalen Zerstörung und weitgehenden Ausrottung der Bevölkerung im Irak und in Syrien durch die Mongolen im 14. Jahrhundert ein. Dann folgte die bis ins 20. Jahrhundert andauernde Besetzung der arabischen Länder durch das Steppenvolk der Sedschuken (Türken).

 

Kurz und bündig

=  Bewegen macht schlau !  Schon vor über hundert Jahren hat der Philosoph Nietzsche festgestellt: „So wenig wie möglich sitzen; keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht bei Bewegung im Freien geboren ist. Alle Vorurteile kommen aus den Eingeweiden. Das Sitzfleisch ist die eigentliche Sünde wider den heiligen Geist.“

=  380 n.Chr. erklärt Kaiser Theodosius das Christentum im Römischen Reich zur Staatsreligion. Zu dieser Zeit sind Armenien, Georgien und Aksum bereits christliche Staaten.

=  American way of Life:  Durch die neuen Medien sind die Geschäfte mit Pornographie extrem gestiegen. In die Entwicklung von Virtual-Reality-Pornos, in denen man grenzenlosen Hardcore-Sex in 3D haben kann, fließen derzeit gigantische Summen an Geld.

=  Justizministerin Barley will das Gesetz beugen und verlangt mehr Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten:  „Wenn es nicht anders geht, muss die Politik klare Vorgaben machen.“

=  Kaum zu glauben – aber wahr: Donald Trumps Anwalt Giuliani schreibt einen Brief an den rumänischen Staatspräsidenten und weitere führende Politiker des Landes und beklagt, dass in Rumänien  „unter dem Vorwand einer effektiven Strafverfolgung“ der Rechtsstaat schwer beschädigt worden sei.  Mit dem Brief unterstützt Giuliani die Bestrebungen der korrupten Regierung, die Justiz unter ihre Kontrolle zu bringen. Durch einen Bericht der „Washington Post“ stellte sich jetzt heraus, dass Giuliani den Brief im Auftrag der Beratungsfirma des ehemaligen FBI-Direktors Louis Freeh  geschrieben und dafür ein Honorar kassiert hat.

=  In Berlin lebten im Jahr 1933 160.000 Juden  –  55.000 von ihnen wurden ermordet.

=  Viele liberale und grüne und linke Bürger kämpfen unverdrossen für strengere Datenschutzvorschriften; das hat gute Gründe.  Uns allen muss aber auch klar sein, dass dadurch der Kampf gegen Korruption und gegen Kriminalität deutlich erschwert wird.

 

Ernüchterung

Man muss kein Katholik oder Protestant sein, um Jesus Christus für sein Gebot der Nächstenliebe zu verehren und man darf das Wort Nächstenliebe durch Hilfsbereitschaft ersetzen; das ist für mich schon Religion genug.

Der Franziskaner-Orden praktiziert diese Hilfsbereitschaft seit vielen Jahren und Papst Franziskus hat mich mit seinen Aktionen und seiner Demut gegenüber den Armen und Flüchtlingen sehr berührt. Endlich setzt ein Papst die richtigen Akzente!  Ich hatte sogar die Hoffnung, dass Franziskus einige lange überfällige Reformen vorantreibt – so z.B. die Aufhebung der Enzyklika Humanae vitae aus dem Jahr 1968, die die Benutzung künstlicher Empfängnis-Verhütungsmittel verbietet. Die Kirche bestimmt, dass der Geschlechtsakt ausschließlich der Befruchtung der Frau  zu dienen hat und dass Enthaltsamkeit das einzige legitime Verhütungsmittel ist. Mit dieser absurden Enzyklika ist damals der deutsche Papst nach Afrika gereist und hat dort gegen die Empfängnisverhütung gewettert. Angesichts der verheerenden Folgen des explosiven Bevölkerungswachstums für die Natur und die politische Stabilität ein wahrhaft grandioser Akt der Nächstenliebe.

Nun hat Franziskus gezeigt, dass seine Nächstenliebe im Zweifel einigen hundert Priestern und Bischöfen gilt und nicht den Menschen, die über Jahrzehnte von Priestern mißbraucht wurden.  Es geht um zehntausende Fälle !!!  Der Papst hüllt sich in Schweigen und spricht von „den Menschen, die keinen guten Willen haben, die nur auf der Suche nach dem Skandal sind, die nur Spaltung suche“ Über die Verbrechen seiner Kollegen spricht er nicht. Es ist eine Verhöhnung der Opfer.

Ganze über den Globus verteilte Netzwerke von Priestern sind aufgeflogen. Durch ein Gesetz des Schweigens (l´omertà) haben sich die betroffenen Bischöfe selbst geschützt. Viele Priester haben ihre Untaten auch nach der Entdeckung fortgesetzt oder sie wurden in Länder versetzt, wo sie eine Enttarnung nicht fürchten müssen.

Und der Papst?  Schweigt. Könnte das etwas damit zu tun haben, dass in Buenos Aires schon Mißbrauchsopfer zu leiden hatten, als Bergoglio (Franziskus) dort Oberhirte war?

Es ist höchste Zeit, allen Priestern die Ehe zu ermöglichen  !!!

 

Ihr seid das Volk !! Ihr habt die Macht !!

Warum hat die nationalistische AfD solchen Zuwachs in einer Zeit, in der es den Deutschen so gut geht wie noch nie in ihrer Geschichte ?  Warum leben wir in einem gesellschaftlichen Klima, in dem Politik und Politiker als unglaubwürdig und inkompetent diffamiert werden ? Haben diese Politiker mit der von aller Welt bewunderten positiven Entwicklung Deutschlands nichts zu tun?  Warum hetzen große Teile der Medien unablässig gegen   d  i  e   Politik ?  Warum schließen sich dieser Hetze nicht nur ungebildete und frustrierte Mitbürger an, sondern zahllose gebildete Zeitgenossen, die sich z.B. anhören wie der sogenannte Philosoph Precht, der seine Hetze in Büchern und in Talk-Shows verbreitet und damit viel Geld macht; Zitat Precht: „Realpolitiker stehen vor dem moralischen wie finanziellen Bankrott, nicht sie werden die Gemeinschaft retten, sondern die Bürger.“  Wie stellt sich Herr Precht diese Rettung außerhalb der Realpolitik vor ? Über die Wiederbelebung des Faschismus ? Oder des Kommunismus ?

Der Chefhetzer der Bild-Zeitung heißt Reichelt und schreibt: „Hunderte Gefährder leben auf unsere Kosten.“    Er reduziert das Flüchtlings- und Asylthema geschickt auf die Gefährder.  Das hätte auch von Frau Storch kommen können.

Wegen der deutlich steigenden Lebenserwartung unserer Bevölkerung werden Millionen Mitbürger über einen längeren Zeitraum ihre Renten beziehen; gleichzeitig verringert sich mittelfristig die Anzahl der Beschäftigten, weil zu wenig Kinder geboren werden. Zu diesem äußerst schwierigen Thema haben die Politiker lange miteinander gerungen und schließlich vernünftige Entscheidungen getroffen; was schreibt dazu die Zeitschrift Focus auf der Titelseite: „Zeitbombe Altersvorsorge. Warum unser Rentensystem nicht zu retten ist. Es fehlen 500 Milliarden Euro.“ Das ist natürlich wunderbares Futter für all die Wutbürger, die zu faul sind, sich gründlich zu informieren und die zu bequem sind, sich in einer demokratischen Partei anzumelden und zu einer besseren Politik beizutragen.

Aber nein !! Unsere lieben Mitbürger werden einen Teufel tun ! Deshalb bluten unsere politischen Parteien quantitativ aus. Es ist ein Wunder, dass unsere Stadt, unser Bundesland und unser Staat dennoch gut regiert werden !  Ich ziehe den Hut und bedanke mich bei allen Politikern der CDU/CSU, der SPD, derFDP und der Grünen.

Können wir unsere parlamentarische Demokratie verbessern? Sollten wir eine Wahlpflicht einführen ? Sollen wir einen politischen Führerschein zum Gesetz machen ?

Gut finde ich den Vorschlag für ein neues Gesetz, das für die Schulen eine vertiefte und objektive politische Bildung vorschreibt.

P.S.: Haben Sie schon jemals in den Medien oder in Ihrem Bekanntenkreis ein Lob für einen Politiker oder ein neues Gesetz gehört ?

 

Ohne Bayern München geht`s super !!

Einige Intelligenz-Medien wollen uns mal wieder einreden, daß der Profifußball vor dem Untergang steht.  Seit Jahren labern diese Herrschaften über Doping, rückläufige Zuschauerzahlen, Fußball-Kapitalismus und aufgebauschte Skandälchen. Führend in diesem Metier ist die Süddeutsche Zeitung; so schreibt ein Herr Klaus Hoeltzenbein einen großen Leitartikel mit der Schlagzeile „Geld oder Leben“. Hoeltzenbein möchte uns einreden, daß die Bundesliga wegen der Dominanz von Bayern München auf dem „Friedhof der Erinnerung“ begraben werde.

Das Gegenteil ist der Fall: Die 35 Clubs der Bundesligen machen die deutsche Meisterschaft ex Bayern unter sich aus, die Bayern bringen der Konkurrenz viele Zuschauer in die Stadien, die Kämpfe um Auf- und Abstieg und um die Euro-Legue und den Pokal und die Champions-Legue werden noch spannender und das bleibt so, auch wenn die Bayern noch zehnmal Meister werden.

Ich möchte nicht versäumen, noch zwei interessante Hinweise auf Hoeltzenbeins Leitartikel zu geben:

– Als Kronzeugen für seine Behauptungen erwähnt Hoeltzenbein den Ex-Profi Ansgar Brinkmann, der mit folgendem Satz zitiert wird: „Kinder, die in diesem Sommer eingeschult werden, kennen doch nur die Bayern als Meister. Da ist die Kindheit schon im Arsch.“

– Um seine eigene Bedeutung und Bildung zu unterstreichen, bringt Hoeltzenbein in seinem Leitartikel zahlreiche Fremdworte, für die ich ein Lexikon zur Hand hatte:  „Verbale Drastik“ und „Diktum“ und „Dualismus“ und “ ideologisch“ und „Habitus“. Der Mann hat mindestens Abitur !

 

Lieder im Herbst

Man befindet sich im Spätsommer, bei der Weinernte, das hat eine besondere Wirkung und dirigiert uns ein halbes Jahrhundert zurück. Tanz, ausgeführt von Insektenschwärmen. Es summt, es brummt, da herrscht eine eigenartige Luft, ein einzigartiger, sinnesbetäubender Duft. In den Weinbergen singen die Bauersfrauen, bellen die Hunde, aufgeregt und bestürzt von den vielseitigen Erscheinungsformen des Augenblicks.

(mehr …)

 

Mit Hetze Geld machen

Ein gewisser Dirk Müller, der mal bei der Deutschen Börse Aktienorder in den Computer eingeben durfte und der danach mit völlig verfehlten Prognosen und Anlagetips aufgefallen ist – dieser Herr schreibt ein Buch, das in Deutschlands unseriösester Zeitschrift (Focus Money) wie folgt besprochen wird:

Schlagzeile:  „Wenn die Erde bebt…. Geheime Machtzirkel, Wettrüsten und Börsenblase: warum wir vor der   g r ö ß t e n   Wirtschafts k a t a s t r o p h e   a l l e r   Zeiten stehen:

  •  Bedrohte Freiheit: Geheime Machtzirkel lenken unsere Regierungen.
  •  Rekordschulden, Blasen bei Aktien und Anleihen. Massenarbeitslosigkeit.
  •  Für die Reichen und Mächtigen sind Politik und Demokratie ein Selbstbedienungsladen. Das Volk hat nichts mehr zu sagen.
  •  Die Mächtigen spinnen Netzwerke, die uns schon seit Jahrzehnten lenken.
  •  Wir steuern auf eine sogenannte Kleptokratie zu, also eine Herrschaft der Plünderer.
  • Welche Machtzirkel uns im Zeitalter des Überwachungsstaats kontrollieren.

Offensichtlich findet man mit solch primitiven Verschwörungstheorien ein paar tausend Leser. Muss mich das beunruhigen? Unsere parlamentarische Demokratie ist nicht perfekt, aber sie ist die beste Regierungsform, die Deutschland je hatte und um die uns viele Länder beneiden. Unser Rechtsstaat mag einige kleinere Macken haben, aber er garantiert uns, daß die Verschwörungstheorien dieses Herrn Müller völlig absurd sind.  Und die im Rechtsstaat verankerte Meinungs- und Pressefreiheit garantiert den Müllers dieser Welt das Recht, solchen Müll zu verbreiten.

 

Wir müssen dagegen halten !

Heute habe ich beim Frühstück mit meinen erwachsenen Kindern über die schändlichen Ereignisse in Chemnitz gesprochen und sie aufgefordert, sich mehr politisches Wissen anzueignen und einer der demokratischen Parteien (CDU, SPD, FDP, Grüne) beizutreten: „Wenn ihr eine gute und sichere Zukunft haben wollt, dann geht das nur über politisches Engagement. Wenn Ihr die Radikalen von links und rechts , die AFD und die Linke, die italienische Lega, die Le Pens, die Kaczynskis, die Trumps und all die anderen Spalter neutraliseren wollt und wenn Ihr die gute Entwicklung Deutschlands und Europas für euch und eure Nachkommen sicherstellen wollt, dann werdet politisch aktiv !

Beim heutigen Frühstück habe ich noch keinen übermäßigen Erfolg gehabt; das konnte ich an den Gesichtern ablesen. Aber ich werde nachhaken und dieses Thema immer wieder zur Sprache bringen !

 

Danke Bono !!

Bono ist Leadsänger von U2 und Mitbegründer der entwicklungspolitischen Organisation ONE; er schreibt in der FAZ:

„Setzt euch mit Herzblut für die Europäische Union ein ! Diese Idee von Europa verdient es, dass Lieder darüber geschrieben und leuchtende   b l a u e   F l a g g e n   dafür geschwenkt werden.  Wenn wir in den gegenwärtigen Schwierigkeiten bestehen wollen, muss Europa von einem Gedanken zu einem Gefühl werden. Europa ist den Menschen heute schwer zu vermitteln, obwohl es nie einen besseren Ort gegeben hat, um auf die Welt zu kommen, als Europa während der vergangenen 50 Jahre. Die Europäer sind gesünder, besser ausgebildet und besser vor der Willkür großer Unternehmen geschützt, als die Menschen in  j e d e r  anderen Weltregion. Doch diese Errungenschaften sind in Gefahr, weil Nationalisten den Respekt für jene Vielfalt des Kontinents in Frage stellen, die Voraussetzung für das ganze europäische System ist. Der Weg der Nationalisten geht in die Vergangenheit, deren tödlichen Tribut jene Generation erfahren hat, die den Weltkrieg überstanden hat.

Europäischer Patriotismus besteht in einander ergänzenden Identitäten – irisch  u n d  europäisch, deutsch  u n d  europäisch, nicht Entweder/Oder.“

 

Hugenberg reloaded

Alfred Hugenberg beherrschte vor 1933 fast 50 Prozent der deutschen Presselandschaft und trug mit seiner Hetze ganz wesentlich zur Machtübernahme der Nazis bei.

In den sechziger und siebziger Jahren machte sich der Springer-Konzern und insbesondere die BILD-Zeitung auf den Weg, Hugenberg in den Schatten zu stellen. Mit einer beispiellosen Hetzkampagne gegen alles, was links von der CDU war und gegen alle, die wegen der Korea- und Vietnam-Kriege antiamerikanisch waren und (was mich besonders schmerzte) gegen die Entspannungspolitik des  von mir verehrten Willy Brandt legte Axel Springer mit seinen Leuten Feuer und bereitete den Kalten Krieg vor, aus dem dann wegen der Politik der Regierungen in Ost und West kein Atomkrieg hervorging.

In den letzten Jahren ging auch die Auflage der BILD-Zeitung stark zurück; es folgte ein Wechsel des Chefredakteurs und die Rückkehr zu deutlich agressiveren und verleumderischen Inhalten.  Den neuen Chef habe ich in einer Talk-Show erlebt; dort hat er den von allen Seiten respektierten und honorigen ehemaligen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck, der sich um die deutsch/russische Aussöhnung bemüht, beschuldigt: „Sie werden doch sicher von Russland bezahlt.“ Eine Behauptung ohne irgendein Indiz oder gar einen Beweis.

Ein Klassiker unter den Umsatztreibern bei den Medien ist die pauschale Diffamierung von Politik und Politikern – das kommt bei Millionen Lesern gut an. Bei der BILD-Zeitung (und bei einigen sogenannten Leitmedien) wird aus Diffamierung immer öfter Hetze – die frühere Masche eben.

Ein Beispiel: BILD:  Riesenschlagzeile auf Seite eins:  „Preis-Explosion.  So lässt die Politik Mieter im Stich !“ Dann folgt die Schlagzeile: „Die elf Fehler der Politik !“ Und dann in Großbuchstaben:  „Mietenexplosion: Berlin plus 104 Prozent. München plus 61 Prozent. Nürnberg plus 54 Prozent.“ usw. Die  über der Inflationsrate liegenden Mietpreissteigerungen haben viele Ursachen – darunter auch auch falsche politische Entscheidungen wie die Reduzierung des Sozialen Wohnungsbaus oder die kontraproduktive Mietpreisbremse oder die Preistreiberei von Städten und Gemeinden bei den Grundstücksnebenkosten.

Mein Problem ist, daß diese pauschale Hetze gegen Politiker dazu führt, daß immer weniger Menschen bereit sind, sich politisch zu bilden und einer Partei beizutreten. Die Parteien haben fast 50 Prozent ihrer Mitglieder verloren und der ADAC hat zwölfmal mehr Mitglieder als alle politischen Parteien zusammen.

Nein, die Hälfte unserer lieben Mitbürger geht nicht mal zur Wahl oder wählt die Nazis von der AfD oder die Sozialisten von der Linken. Obwohl es unserem Land so gut geht wie nur wenigen Ländern auf der Welt,  werden Politiker (auch in meinem Bekanntenkreis) mit unzutreffenden Argumenten oder noch öfter ohne Argumente kritisiert: „Die lügen doch alle.“  „Die machen sich die Taschen voll.“  „Wenn ich  die schon sehe in ihren Riesen-Limousinen.“

Sollten wir in eine ernsthafte wirtschaftliche Krise mit z.B. zehn Millionen Arbeitslosen geraten, dann wird sich zeigen, daß wir aus unserer Geschichte nichts gelernt haben – dann kommen die Pegidas, Gaulands und Wagenknechts an die Macht.

Wird unsere Mitgliedschaft in der EU dann das Schlimmste verhindern ?

 

 

Was Jesus meinte

Was tun Eltern, wenn ihr Kind schwer krank zur Welt kommt? Wie gehen Partner miteinander um, wenn der eine lebenslang beeinträchtigt bleibt?  Wie reagiere ich, wenn jemand befremdlich oder als Störenfried auf mich zukommt? Ist Evolution Selbstbehauptung um jeden Preis oder Konsequenz jener Liebe, die selbstlos für den anderen da ist? Durch Jesus Gebot der Nächstenliebe lernen wir, über uns hinauszuwachsen !

Anders ausgedrückt: Emotionale Intelligenz sollte es uns erlauben, die Komplexität von Menschen mit anderer Gruppenzugehörigkeit besser zu verstehen und zu realisieren, dass wir andere weder mögen noch mit ihnen einverstanden  sein müssen, um sie zu respektieren.

Liebe ist, wenn er nach 75 Ehejahren sagt: „Wenn ich ihre Hand spüre, ist das wunderschön.“

Es fehlt an allem in den Krankenhäusern Venezuelas – außer an menschlicher Solidarität: Krankenschwestern teilen ihr von zu Hause mitgebrachtes Mittagessen mit Patienten; Ärzte arbeiten rund um die Uhr für einen Hungerlohn; Patienten verleihen Bohrmaschinen für Operationen

Die Quelle der Liebe ist tief in uns und wir können anderen helfen, viel Glück zu erfahren. Ein Wort, eine Handlung, ein Gedanke kann das Leiden eines anderen reduzieren und ihm Freude bringen.

(Die Autoren der vorstehenden Texte weiß ich leider nicht)

In dem Buch „Farbenblind“  von Trevor Noah heißt es: „Ich bereue nichts, was ich je in meinem Leben getan habe. Doch ich bereue all die Dinge, die ich nicht getan habe, die Entscheidungen, die ich nicht getroffen habe, die Dinge, die ich nicht gesagt habe. Wir vergeuden so viel Zeit auf die Angst vor dem Scheitern, die Angst vor Zurückweisung. Dabei sollten wir uns am meisten vor dem Bedauern fürchten. Wenn man scheitert, hat man eine Antwort. Wenn man zurückgewiesen wird, hat man eine Antwort. Doch wenn man nichts tut, muss man sich mit seinem eigenen Bedauern auseinandersetzen und den ewigen Fragen, auf die man nie eine Antwort finden wird. „Was wäre wenn….“  „Ach, hätte ich doch nur….“  „Ich frage mich, was passiert wäre….“.  Wir werden es nie erfahren, bis zum Ende unserer Tage werden uns diese Fragen verfolgen.

 

Kant

Wenn wir aber zur Freiheit fähig sind, messen wir imstande sein, gemäß einer anderen Art von Gesetz zu handeln, einem Gesetz, das sich von den Gesetzen der Physik unterscheidet. Kant meint, jede Handlung sei durch Gesetze der einen oder der anderen Art gelenkt. (mehr …)

 

Kinder bekommen Kinder

Jedes zehnte afrikanische Mädchen zwischen fünfzehn und neunzehn Jahren bekommt ein Kind. In Deutschland nicht einmal jedes hundertste (Datenreport Stiftung Weltbevölkerung). Der Großteil dieser frühen Geburten ist ungewollt; mehr als die Hälfte der jungen Frauen können nicht verhüten, obwohl sie es wollen. Über entsprechende Möglichkeiten wird in der Regel erst nach der ersten Geburt informiert. Eine ungewollte Schwangerschaft macht die Befreiung aus der Armutsspirale fast unmöglich.

Die Entwicklungshilfe muss verstärkt für jugendgerechte Aufklärungs- und Verhütungsangebote in Entwicklungsländern, vor allem in Afrika sorgen.

Ich bin immer noch wütend auf den deutschen Papst, der vor einigen Jahren nach Afrika gereist war und dort gegen Verhütungsmittel polemisierte.

 

Weisheit

Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration

1. Als er siebzig war und war gebrechlich, drängte es den Lehrer doch nach Ruh, denn die Güte war im Lande wieder einmal schwächlich und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu. Und er gürtete den Schuh.

2. Und er packte ein, was er so brauchte: Wenig. Doch es wurde dies und das. So die Pfeife, die er immer abends rauchte und das Büchlein, das er immer las. Weißbrot nach dem Augenmaß.

3. Freute sich des Tals noch einmal und vergaß es, als er ins Gebirge den Weg einschlug. Und sein Ochse freute sich des frischen Grases kauend, während er den Alten trug. Denn dem ging es schnell genug.

4. Doch am vierten Tag im Felsgesteine hat ein Zöllner ihm den Weg verwehrt: „Kostbarkeiten zu verzollen?“ – „Keine.“  Und der Knabe, der den Ochsen führte, sprach: „Er hat gelehrt.“ Und so war auch das geklärt.

5. Doch der Mann in einer heitren Regung fragte noch: „Hat er was rausgekriegt ?“  Sprach der Knabe: „Daß das weiche Wasser in Bewegung mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt. Du verstehst, das Harte unterliegt.“

6. Daß er nicht das letzte Tageslicht verlöre trieb der Knabe den Ochsen an und die drei verschwanden schon um die schwarze Föhre, da kam plötzlich Fahrt in unseren Mann und er schrie: „He, du halt an.“

7. “ Was ist das mit diesem Wasser, Alter?“  Hielt der Alte: „Interessiert es dich?“   Sprach der Mann: „Ich bin nur Zollverwalter, doch wer wen besiegt, das interessiert auch mich. Wenn du`s weißt, dann sprich!“

8. „Schreib mirs auf! Diktier es diesem Kinde! So was nimmt man doch nicht mit sich fort. Da gibts doch Papier bei uns und Tinte und ein Nachtmahl gibt es auch: ich wohne dort. Nun, ist das ein Wort?“

9. Über seine Schulter sah der Alte auf den Mann: Flickjoppe. Keine Schuh. Und die Stirne eine einzige Falte. Ach, kein Sieger trat da auf ihn zu. Und er murmelte: „Auch du?“

10. Ein höfliche Bitte abzuschlagen war der Alte, wie es schien, zu alt. Denn er sagte laut: „Die etwas fragen, die verdienen Antwort.“  Sprach der Knabe: „Es wird auch schon kalt.“  „Gut, ein kleiner Aufenthalt.“

11. Und von seinem Ochsen stieg der Weise. Sieben Tage schrieben sie zu zweit. Und der Zöllner brachte Essen (und er fluchte nur noch leise mit den Schmugglern in der ganzen Zeit). Und dann war`s soweit.

12. Und dem Zöllner händigte der Knabe eines Morgens einundachtzig Sprüche ein. Und mit Dank für eine kleine Reisegabe bogen sie um jene Föhre ins Gestein. Sagt jetzt: Kann man höflicher sein?

13. Aber rühmen wir nicht nur den Weisen, dessen Name auf dem Buche prangt!  Denn man muß dem Weisen seine Weisheit erst entreißen. Darum sei der Zöllner auch bedankt. Er hat sie ihm abverlangt.

Bertolt Brecht

 

Verlogene Wahrheiten

„Nichts als die Wahrheit“ lautet der SPIEGEL-Werbespruch, den die eigenen Redakteure irgendwie missverstanden haben müssen: Sehr oft hantieren diese Herrschaften in ihren Texten mit dem Wort „wahr“ und verdrehen oder dehnen gleichzeitig die Fakten:

= Grundlage für Merkels  „Machtsicherungsstrategie“ waren die Zahlen, Daten und Empfehlungen des Mannheimer Meinungsforschers Matthias Jung.  „Es handelt sich um eine, im   w  a  h  r  s  t  e  n   Wortsinn,  demoskopengesteuerte Politik.“

= Noch eine SPIEGEL-Wahrheit (nach der der Niederlage der Nationalmannschaft gegen Südkorea):  „Der Trainer und die Kanzlerin stehen für jene Sattheit und Selbstgefälligkeit, unter der auch Wirtschaft und Politik des Landes zu leiden scheinen.“

= Und noch eine: „Merkel tut so, als sei es eine deutsche Tugend, ohne viel Geschwätz ans Ziel zu kommen. Dabei ist es in    W  a  h  r  h  e  i  t    so, dass sie die Mühe scheut, mit dem richtigen Wort die Bürger von Ideen zu überzeugen. die im Moment noch keine Mehrheit haben.“

Was hat diese    M  e  i  n  u  n  g    des SPIEGEL  mit der     W  a  h  r  h  e  i  t    zu tun ??????????

Dazu passt das Gedicht  „Im Zoara“  (Von Wilhelm Wörle, Mundartdichter):

„Was i gar it leida ka, dös sind Zeitungsschreib`r; weil se gar so g`neschtig sind wia de alte Weib`r.

Hockat in de Stuba dinn bloß zom feirig Gaffa; leabat guat vom Hiaraschwoiß andrer Leute Schaffa.

Zeitungsschreib`r sind wia d`Flöah, dia oim tagsdur`beißat ond füar`s Bluat, dös gsoffa hand, oim ins Hemmad scheißat.“

 

Abitur 1938

Deutscher Prüfungsaufsatz, Gymnasium Berlin-Steglitz, 4.2.1938:

„Drei Feinde bedrohen heute das europäische Leben: Der Bolschewismus, das Judentum und die schwarze Rasse. Während sich das übrige Europa diesen Gefahren gegenüber passiv verhält, sie ableugnet oder doch nur teilweise bekämpft, hat Deutschland allen Dreien zugleich den Kampf angesagt. Durch die Schriften des Führers und Alfred Rosenbergs sind dem deutschen Volk die Augen geöffnet worden, in welcher Gefahr es sich befand und Europa sich befindet. Deutschland hat die Pflicht, die Zügel in die Hand zu nehmen und den Kampf gegen die drei Feinde zu führen, bis die Gefahr gebannt ist.

Der Führer sah den verderblichen Einfluss des Judentums in Wien mit eigenen Augen und schrieb daher den Kampf gegen das Judentum auf seine Fahnen. Er hat auch die falsche Auffassung erkannt,, den Juden nur als Gegensatz zum Christen hinzustellen. Nicht die Religion, sondern die Rasse ist maßgebend: ein Jude bleibt ein Jude, auch wenn er Katholik oder Protestant ist. Nach der Machtergreifung wurden die erfoderlichen Maßnahmen getroffen, das deutsche Volk konnte aufatmen.“

 

Eine Wunde, die nicht heilt.

Fakt 1:  Die Staatsanwaltschaft von Pennsylvania/USA hat mitgeteilt, dass mehr als 1000 Kinder identifiziert wurden, die über einen Zeitraum von 70 Jahren von über 300 Priestern vergewaltigt oder auf andere Weise sexuell missbraucht wurden. Da Pädokriminelle Serientäter sind, geht man von ca. 100.000 Straftaten aus.

Fakt 2: Vor 16 Jahren haben Journalisten in Boston ermittelt, dass sich in der dortigen Erzdiözese ca. 90 Priester an über 1.000 Kindern sexuell  vergangen hatten.

Fakt 3: Es gibt Bischöfe, die die Taten vertuschen und die Täter vor Verfolgung schützen oder sie in Positionen versetzen, die ihnen die Fortsetzung ihrer Verbrechen möglich machen.

Fakt 4: Weil die Opfer-Entschädigungen in den USA sehr hoch sind, investierte die katholische Kirche Millionen Dollar für Lobbyarbeit, um neue gesetzliche Grundlagen für Entschädigungen abzuwehren.

Fakt 5: Die Kirche hat bereits identifizierten Verbrecherpriestern ermöglicht, in Institutionen wie Internaten für Gehörlose, Waisen- und Kinderheimen sowie Schulen ihre Greueltaten fortzusetzen, teils durch Umzug in ärmere, schwächer entwickelte Länder und entlegene Regionen. Täter wurden immer wieder öffentlicher Aufmerksamkeit und der Strafverfolgung entzogen.

Fakt 6: Der Klerus muss Pädokriminalität aus eigenem Antrieb effektiv bekämpfen, insbesondere dort, wo sie nicht vorkommt, mithin ungestört verübt wird: in Polen, Italien, Afrika, Asien.

Die Mißbrauchsopfer erleiden eine Verwundung, die es vielen ein Leben lang unmöglich macht, zu vertrauen und zurechtzukommen: Eine Wunde, die nicht heilt.  (Volker Zastrow FAZ a.S.)

P.S.: Auf die Mißbrauchsfälle in Deutschland, wo die katholische Kirche um jeden Cent Entschädigung feilscht, komme ich zurück.

 

Fußball – Eine soziale Institution

Unser beispielhafter und mit über 900 Milliarden Euro finanzierter Sozialstaat kann nicht jede Ungerechtigkeit ausgleichen; es ist wunderbar, dass wir in Deutschland tausende kleinere und größere Initiativen, Vereine und Institutionen haben, die sich um seelisch und/oder körperlich behinderte oder benachteiligte Menschen kümmern.

Einige hundert dieser sozialen Initiativen gehen vom Fußball aus: Der DFB, die DFL, zahlreiche Vereine, dutzende Fußball-Profis (auch im Ausland), Fußball-Funktionäre- und Sponsoren haben soziale Stiftungen gegründet oder finanzieren soziale Projekte. Drei Beispiele:

  • „Als erster Bundesligist hat Fortuna Düsseldorf einen „Erinnerungskoffer“ für demenzkranke Fans vorgestellt. Basierend auf wissenschaftlichen Studien will man erkrankten Anhängern so Anknüpfungspunkte an emotional positiv besetzte Erinnerungen bieten. Der Koffer enthält u.a. Trikots, Spielerfotos und Zeitungsartikel, etwa über die deutsche Meisterschaft 1933 oder Fortunas Ghana-Reise 1958.“  (Kicker)
  • In Hoffenheim wurde von Beginn an die Jugend erheblich gefördert – z.B. mit der wertvollen Einrichtung „Anpfiff ins Leben“, die dafür sorgt, dass die jungen Menschen nicht nur mit Scheuklappen das Ziel Profi verfolgen, sondern auch zu einer anständigen Ausbildung und sozialer Kompetenz angehalten werden.
  • „Frankreichs Jungstar Mbappè  spendet seine gesamten WM-Prämien an die Wohltätigkeitsorganisation „Premiers de Cordèe“, die Sportveranstaltungen für köperlich behinderte Kinder organisiert.“  (Kicker)

P.S.:  Der von den üblichen antikapitalistischen Gruppen beschimpfte Hoffenheimer Präsident Dietmar Hopp stiftet seit Jahrzehnten große Summen für soziale Initiativen !!!

 

Fußball – Hasser

= Die Süddeutsche Zeitung ist seit Jahren auf der Suche nach Beweisen für Doping im Fußball und hat schon Dutzende Artikel produziert, in denen mit Viertelwahrheiten und Pseudo-Geheimnissen die Auflage gedopt wird. Aber auch sonst gibt die S.Z. sich alle Mühe:

  • Schlagzeile: „90-minütiger Werbeblock“   „Frankfurt und Hoffenheim stehen stellvertretend für die Sinnsuche der Bundesligisten im oberen Mittelbau.“  (Wenn ich das richtig verstehe, soll hier die Werbung rund um den Fußball kritisiert werden. Das ist schon witzig, weil die sich im gehobenen intellektuellen und moralischen Niveau glaubende S.Z. keine Scheu hat, Handtaschen u.a. zu Wucherpreisen zu bewerben.)
  • Dreiseitiger Riesenartikel in der S.Z. mit der Schlagzeile: „Fußballprofi, für viele Jungs ist das ein Traum. Für die Vereine ist Nachwuchsarbeit vor allem: ein Geschäft. Über ein Spiel mit Hoffnung und Angst.“  Es ist schon ekelhaft, wie die seriöse Arbeit von tausenden Fußball-Clubs- und Trainern verleumdet wird.
  • Im Vorfeld der WM in Russland waren die deutschen Medien voll von negativen Kommentaren: „Die Stadien werden nicht fertig“ oder „Die Stadien bleiben leer“ oder „Wir rechnen mit Blut und Gewalt zwischen russischen und anderen Hooligans“ und vor allem „Wie gelingt es den Russen, ihre Doping-Praxis zu verbergen?“ Jetzt wissen wir: Selten in der Geschichte gab es derart föhliche, entspannte und gewaltfreie  u n d  dopingfreie Weltmeisterschaften. Und was schreibt der Doping-Märchenerzähler Kistner von der S.Z.:  „Russlands einst biedere Nationalelf fällt bislang mit Kantersiegen und außergewöhnlichen Laufleistungen auf – vor dem finalen Gruppenspiel wächst der Verdacht, dass die Fifa den Dopingverdächtigungen halbherzig nachging.“  Nennt man das manisch-deppressiv?
 

Montagsspiele: Ja !! Bitte !!

Der Protest der Fußball-Fans, die ihre Mannschaft bei Montagsspielen nicht begleiten und anfeuern können, ist nachvollziehbar. Es dürften etwa 50.000 Fans sein, die zweimal im Jahr davon betroffen sind.

Ich gehöre zu den Millionen, die am liebsten   j  e  d  e  n   Tag Fußball im Fernseher anschauen und wir armen Typen müssen an mindestens hundert Tagen im Jahr wegen der vielen Sommer- Winter- und anderen Pausen darauf verzichten.

Wie zum Teufel sollen wir sonst unsere Abende verbringen? Nachdem ich tausende Western und Krimis und Kriegsfilme und anderen Scheißdreck gesehen habe und weil mich die immer gleichen Typen in den Talk-Shows langweilen und weil ich zu alt für Pornos bin und weil ich meinen Spaziergang schon hinter mir habe und weil ich meiner Frau nicht auf den Geist gehen will: Abends ist Fußball angesagt ! Das letzte Wochenende mit den vielen Pokalspielen war einfach himmlich; ich liebe es, wenn die Kleinen die Großen schlagen. (Eine Bitte an den DFB: Zeigt nicht so viele Spiele gleichzeitig !! Ihr könnt morgens um 9 Uhr anfangen und um 22 Uhr das letzte Spiel anpfeifen !)

Lieber DFB und liebe DFL: Auf jeden Fall müsst Ihr die Winterpause abschaffen ! In meiner unendlichen Großzügigkeit wäre ich bereit, am 24. und 31. Dezember auf Fußball zu verzichten und mich meiner Familie zu widmen. Aber an den anderen Tagen……………………………….

 

Marion Samuel

Liebe Leser, ich fühle mich verpflichtet, immer mal wieder auf das deutsche Nazi-Reich zurückzukommen; neben der Erinnerung geht es auch darum, unseren Rechtsstaat
wertzuschätzen, unsere Politiker zu respektieren und die Europäische Union sowie das Weltbürgertum als Garantie dafür zu betrachten, dass diese Massenverbrechen nie wieder möglich sind.

(mehr …)

 

Kurz und bündig

= David Grossmann: „Mit ihrem Nationalstaatsgesetz macht Israels Regierung klar, dass sie an einer Lösung des Konflikts mit den Palästinernsern nicht mehr interessiert ist.“

Daniel Barenboim zum gleichen Thema: „Ich schäme mich heute, Israeli zu sein.“

= Die untere Körperhälfte funktioniert noch: Die siebte Ehefrau des 76-jährigen Ex-Präsidenten von Südafrika Jacob Zuma heißt Nonkanyiso Conco und hat soeben das 23. Kind Zumas zur Welt gebracht.

= Erwachsene Kolkraben sind nicht nur intelligent, sie können sich in ihresgleichen hineinversetzen. Das verschafft ihnen Vorteile bei der Futtersuche.

= Das Polin-Museum in Warschau zeigt das Leben der Polen aus der Sicht der jüdischen Minderheit mit einer Ausstellung zum Mai 1968, als die polnischen Kommunisten eine Hexenjagd auf Juden inszenierten. Derweil lässt Jaroslaw Kaczynskis PiS unter Strafe stellen, polnischen Judenhass zu thematisieren.

= Für die Süddeutsche Zeitung sind Männer immer die Bösen und Frauen die Guten. Beispiel: „Oh Mann. Fast jede Frau in Ägypten wurde schon sexuell belästigt. Über ein Land mit einem gewaltigen Problem.“  Rechnen wir mal nach: Ägypten hat etwa 50 Millionen Frauen über 14 Jahren; mit „fast jeder“ sind wohl neunzig Prozent gemeint; also behauptet die S.Z., dass etwa 45 Millionen Ägypterinnen schon sexuell belästigt wurden.  Noch Fragen ?

 

Die Wurzeln von Japans Staatsschuld

von Ikuo Hirata

Die erwachsenen Japaner nehmen in einem Vergleich unter 24 entwickelten Nationen den ersten Platz ein, wenn es um Lese- und Rechenkompetenz geht. So hat es jedenfalls eine Studie der OECD im Frühjahr ergeben. Japans Wirtschaft liegt in der Wettbewerbsfähigkeit weltweit auf Platz 9. Auf der jüngsten Liste des „Global Competivness Report“ hat sich das Land wieder verbessert, nachdem es in den Vorjahren immer weiter abgerutscht war. Diese Ranglisten zeigen, dass Japaner ein hohes Maß an Wissen und eine hohe Auffassungsgabe haben.

(mehr …)