Es wird besser

„Neun von zehn Babys mit Downsyndrom werden in Deutschland nicht geboren. Sie werden abgetrieben. Das nennt man Spätabbruch. Wieso darf man Babys mit Downsyndrombis kurz vor der Geburt noch abtreiben? Ich finde es politisch nicht gut. Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben.“

von Natalie Dedreux (achtzehnjährige Redakteurin mit Downsyndrom bei der Zeitschrift „Ohrenkuss“ und tätig in einem Caritas-Café; im Fernseh-Bürgergespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel)

 

Offenbarungseid

Ein äußerst wichtiger FAZ-Leserbrief:

„Der Bundesinnenminister hat es gewagt, Kriegs- und Killerspiele als schädlich zu bezeichnen.
 Grund genug für viele Zeitungen, sofort Medien- und Kommunikationsexperten zu befragen, die 
einer durch Amok und Gewalt aufgepeitschten Öffentlichkeit verkünden: Alles ist gut! Alles nur
 Spielkultur!

(mehr …)

 

Es wird besser

„Ich bin froh, dass ich in Deutschland lebe, denn so hat mein Kind die Möglichkeit, mit 740 Gramm auf die Welt zu kommen und zu leben.“ (Kathrin Montero Gonzales, Mutter von Leon)

 

Forderungen

Der neue Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsordnung Clemens Fuest fordert:

  1. Wir brauchen eine krisenfeste Architektur für die Eurozone mit harter Budgetrestriktion.
  2. Ich sehe die Gefahr, dass wir die Hartz-Reformen zurückdrehen, die eine Grundlage der guten Beschäftigungsentwicklung in Deutschland sind. Mit staatlich gesetztem Mindestlohn, Rente mit 63, stärkerer Arbeistmarktregulierung, Zurückdrehen von Zeitarbeit und Werkverträgen marschieren wir in die falsche Richtung.
  3. Die deutsche Energiepolitik ist falsch aufgestellt. Wir haben ein planwirtschaftliches, von Subventionen getriebenes System errichtet, das von einer starken Lobby verteidigt wird. Nicht Subventionen, sondern der Markt soll entscheiden, was effizienter ist: Solar oder Wind oder anderes.

Zum Steuerrecht fordert Fuest:

  1. Die Gewerbesteuer abschaffen und durch eine kommunale Besteuerung ersetzen, die auf Zuschlägen zur Körperschafts- und Einkommen-Steuer beruht.
  2. Die ärgerlichen multiplen Mehrwertsteuersätze vereinheitlichen, für die es keine Rechtfertigung gibt.
  3. Ich bin für eine Abschaffung der „Kalten Progression“. Ich plädiere für einen Steuertarif auf Rädern, der mit der Inflation geht.
 

Staatliche Schrumpfkur

Wir müssen Staatsbürokratie schrumpfen und unsere Staatsquote unter vierzig Prozent senken, damit wir Marktwirtschaft erhalten und unseren Lebensstandard stetig verbessern können. Etwas komplizierter aber präziser ausgedrückt:

(mehr …)

 

Marx & Marx irren

Karl Marx und Kardinal Marx haben den Kapitalismus nicht verstanden

Der katholische Sozialethiker Oswald von Nell-Breuning stellte im Jahre 1983 fest, zwischen der katholischen Soziallehre und Karl Marx bestehe wenigstens im Negativen Übereinstimmung: Beide ignorieren die Schlüsselfigur des Kapitalismus, nämlich den Unternehmer. Die katholische Soziallehre beschränkt sich auf den von Marx in den Mittelpunkt gestellten Gegensatz von Kapital und Arbeit und begegnet dem Unternehmer mit einem unverhohlenen Misstrauen.

(mehr …)

 

Karl Marx

Dem Philosophen Marx Respekt zu zollen, ist wohlfeil. Keiner von denen, die das tun, hat ihn persönlich kennengelernt. Vermutlich war er ein höflicher Mensch, ein Kind seiner Zeit eben.

(mehr …)

 

Einwurf

Vorbild sein – als Fußballtrainer

In Uganda werden Jugendliche zu Kinderfußballtrainern ausgebildet. Die „Young Coaches“ kommen unter anderem aus den vier SOS-Kinderdörfern des Landes. Sie werden dafür geschult, benachteiligten Kindern über den Sport soziale Kompetenzen zu vermitteln. Bei der Ausbildung der jugendlichen Fußballtrainer arbeiten die SOS-Kinderdörfer mit Experten von Werder Bremen und Bayer Leverkusen sowie lokalen Organisationen zusammen. Initiator des Programms ist die Schweizer Stiftung „Scort“.

Die „Young Coaches“ sollen lernen, ihren Schülern über den Sport Werte wie Fairplay und Solidarität sowie den Umgang mit Konflikten und Niederlagen zu vermitteln. Aktuell nehmen 31 Jugendliche teil. Die
deutschen Fußballlehrer waren vom Engagement der „Young Coaches“ beeindruckt. „Sie hatten bereits klare Vorstellungen davon, was einen verantwortungsvollen Trainer ausmacht“, sagte Peter Ouast von Bayer Leverkusen.

Lernen um zu Lehren: In Uganda bilden deutsche Fußball-Experten jugendliche Trainer aus, die dann ihrerseits mit den Kindern ihres Landes arbeiten.
 

Nazideutschland

Vor ein paar Tagen wollte ich das Grab einer nahen Verwandten aufsuchen; ich ging ziemlich achtlos an den anderen Gräbern vorbei, bis mein Blick auf den sogenannten Soldatenfriedhof fiel, den ich noch nie beachtet hatte.

(mehr …)

 

Indigene Völker in Brasilien

Nach dem Ende der Diktatur und der Verabschiedung der neuen Verfassung 1988 hat sich die Situation der Indigenen in Brasilien entscheidend verbessert; man verabschiedete sich von dem Postulat der Integration der Urvölker in die Gesellschaft, erkannte das Recht der Indigenen auf ihre ursprünglichen Lebensräume an, auf ihre kulturelle Identität sowie auf ihre traditionellen Organisationsformen.

(mehr …)

 

Kurz & bündig

„Ein Gefängniss aus Stoff. Die Burka gehört nicht nach Europa. Sie stellt eine Kampfansage an die Werte der Aufklärung dar, und sie degradiert Frauen zu Objekten männlicher Verfügungsgewalt.“

(NZZ)

 

Der deutsche Fußball-Bund und das liebe Geld

In den letzten dreißig Jahren ist der DFB mit Einnahmengeradezu überschwemmt worden:

  • Die Teilnahme an den Europa- und Weltmeisterschaften brachte Millionensummen ebenso wie die daraus resultierenden Werbeeinnahmen.
  • Die Werbeverträge mit Adidas und anderen bringen jedes Jahr eine zweistellige Millionensumme.
  • Der Verkauf von Fernsehrechten (Länderspiele) dürfte sich in diesem Zeitraum auf eine dreistellige Millionensumme addieren.
  • Seit Gründung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) müssen die Clubs der ersten und zweiten Liga ebenfalls jedes Jahr zweistellige Millionenbeträge an den DFB überweisen.
    (Präziser kann ich die Zahlen nicht wiedergeben, weil sie nicht veröffentlicht werden).

(mehr …)

 

Null Toleranz für Impfgegner

Eltern müssen sich beim Kinderarzt über ausreichenden Impfschutz ihres Kindes informieren. Hierüber erhalten sie einen schriftlichen Nachweis, den sie bei der Kita vorzeigen müssen. Verweigen sich Eltern dieser Beratung, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro.

(mehr …)

 

Kurz & bündig

„Philosophen, dazu zähle ich auch religiöse Denker, sind am mächtigsten, wenn sie sich außerhalb des Systems befinden. Denn das ist die Voraussetzung, um neue Ideen zu kreieren. Denker wie Sokrates oder Jesus Christus, wie Konfuzius, Spinoza oder Walter Benjamin blieben ihr Leben lang Außenseiter, aber ihre Ideen waren wirkmächtig.“

Nicolas Berggruen (Unternehmer, im „Philosophie Magazin“)

 

Experten-Stadl

Die Erde schrumpft

Chinas Aufschwung schwächelt, Brasilien versinkt in der Rezession, der internationale Handel, an dem jeder vierte Job in Deutschland hängt, wächst nur noch schleppend: War’s das mit der Globalisierung?

(SPIEGEL)

Liebe Leser, bitte legen Sie sich die Behauptungen des SPIEGEL auf Wiedervorlage.

 

Geizige Schotten

„Stellt euch hintereinander, damit ich euch mit einer Kugel erschießen kann“ – so spricht der Schotte, wenn er seine Frau mit ihrem Liebhaber ertappt.

 

Experten-Stadl

Der VW-Konzern hat mit dem Abgas-Skandal einen massiven Rückschlag erlitten und wird viel Geld für Strafen und Reparaturen etc. verlieren; die Aktionäre bluten mit drastisch sinkenden Aktienkursen und sinkenden Dividenden; hoffentlich wird kein fester Mitarbeiter deshalb entlassen.

(mehr …)

 

Experten-Stadl

Bettina Weiguny (FAZ) hat das Gejammere satt:

Stress, Erschöpfung, Burn-Out: Die psychischen Krankheiten seien heutzutage so schlimm wie noch nie, heißt es. Auch ein Schuldiger ist längst gefunden – der ach so böse Kapitalismus. Selten wurde so viel Quatsch geredet. Seelische Leiden gab es immer schon. Doch die Welt ist heute viel schöner als früher.

(Das Gejammere kommt von den Experten)

 

Freudvoll und leidvoll

von Johann Wolfgang von Goethe

Freudvoll
Und leidvoll
Gedankenvoll sein,
Langen
Und Bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

 

Einwurf

Sport ist die beste Lebensschule

Im Sport ist es auch möglich, aus Fehlern für die Zukunft zu lernen, spielerisch mit Konkurrenzsituationen umzugehen, mit Bescheidenheit zu gewinnen, mit Würde zu verlieren und Niederlagen zu überwinden. Die Kommunikation und die Zusammenarbeit im Team sind nicht jedem gegeben, oft müssen sie»trainiert« werden. Obwohl man beinahe alle Sportarten sinnvoll in sozialen Projekten einsetzen kann, ist Fußball dafür natürlich besonders geeignet, denn Fußball spielen können alle: Alt und Jung, Arm und Reich, Männer und Frauen.

Für mich beweist dieses Buch, dass durch Sport alle Menschen erreicht werden können. Sport ist eine universelle Sprache. Durch seine grenzüberschreitende Kraft und seine positiven Werte kann Sport die internationale Entwicklungs-Zusammenarbeit und Friedensförderung substanziell bereichern. In einer Zeit, in der Worte wie »Globalisierung« und «Profitstreben« das Leben zahlreicher Menschen beeinträchtigen, muss erkannt werden, dass Sport uns helfen kann, jene Menschen zu erreichen, die Entwicklung am meisten benötigen, jene Menschen, die sonst ausgegrenzt bleiben.

Adolf Ogi
Sonderberater des UNO-Generalsekretärs für Sport im Dienst von Entwicklung und Frieden

 

Es wird besser

„Die Globalisierung war für viele ein großer Erfolg. Sie hat 500 Millionen Menschen in den Schwellenländern aus der Armut geholt.“

(Fundstück)