Kunst – Eunuchen

Die WELT schreibt: „Der Blick, mit dem ich suche, was nie zu sehen ist. Bitte nachsitzen: Was wir von der großen Modephilosophin Diana Vreeland lernen können. Hinter ihren Gedanken über Champagner, Schnittmuster und Pomadenarten stand ein philosophisches Gespür für das Wesen der Strahlkraft.“

Auf der Berliner Schaubühne wird in einem Theaterstück dazu aufgerufen, rechten Politikern zwischen die Augen in den Kopf zu schießen und im Friedrichshain-Kreuzberg-Museum werden afrikanische Drogendealer in einer Ausstellung gefeiert.

Die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden im hoch verschuldeten Berlin hatte sich nochmal um 40 Millionen Euro verteuert und kostet damit 440 Millionen Euro ! Wie gesagt: Die Sanierung !!

Die Kunstindustrie – also Künstler, Autoren, Komponisten, Schauspieler, Intendanten, Regisseure und Heeerscharen von Feuilleton-Journalisten – entscheiden selbst, was als Kunst zu betrachten ist und was der Steuerzahler gefälligst zu finanzieren hat. Die wirklichen Summen, die für diese Industrie von überschuldeten Kommunen und vom Staat zur Verfügung gestellt werden, sind nicht bekannt und werden bewusst verschleiert; es geht sicherlich um einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Der weltberühmte deutsche Künstler Anselm Kiefer sagte zum Anschlag vom 11. September auf das World Trade Center, Usama Bin Ladin habe dort „das perfekteste Bild geschaffen, dass wir seit den Schritten des ersten Mannes auf den Mond gesehen haben.“

Auf Bühnen „wird gekläfft, gegeifert und gesabbelt“. Bei einer „Freischütz“ – Aufführung erscheinen SS-Leute in Strapsen und ein Weihnachtsmann. Die ZEIT berichtet über eine „Kopenhagener Band der Stunde“: „Sie nennen sich Girls in Airport, obwohl kein Mädchen mitspielt. Ansonsten ist ihre Musik durch und durch wahr. Jazz ohne Jazz, Weltmusik ohne Weltmusik, Indie-Pop ohne Indie-Pop.“ Dazu fällt mir ein Kommentar des Musikers und Kabarettisten Georg Ringswandel ein: „Ich hätte jedenfalls kein Interesse daran, Autorenfilme zu machen, die sich bei Filmfestspielen im Südharz drei Kritiker anschauen und sich dabei im Dunkeln einen runterholen und dann schreibt noch so ein verklemmter Trottel im Feuilleton, der Künstler habe tonale Grenzen eingerissen und bewege sich auf neuem Terrain.“

Peter Hacks: „Ich möchte gern ein Stolperstein in einer Pflastertraße sein. Ich stell mir vor, ich läge dort Jahrhunderte am selben Ort. Und einer von den Kunsteunuchen aus Medien und Kritik käme beispielsweise Hacks besuchen und bräch sich das Genick.“

Einen Knüller habe ich noch: „Für den protestantischen Theologen und Philosophen Jochen Wagner ist dieser Bau ein Monument der Einsamkeit und ein Symptom der Sehnsucht, in einer Art „direttissima“ zum Absoluten vordringen zu können: eine imaginäre Vertikale, mit der transzendentaler Narzissmus seinen asozialen Charakter in der gesellschaftlichen Horinzontalen meditativ kompensiert.“ (WELT)

Was ist denn nun Kunst ? Die Antwort ist ganz einfach: Kunst ist, was dich emotional berührt.

 

Sparschwein

Es bleibt dabei, liebe Leser, außer Aktien oder Aktien-ETF kann ich Ihnen nichts empfehlen. Und wie immer: Achten Sie auf die Gebühren !! Richten Sie bei einer Direkt-Bank ein Depotkonto ein, nutzen Sie die steuerlichen Vergünstigungen mit einem Sparplan und kaufen Sie solide Aktien mit einer guten Dividendenrendite, wie z.B. Allianz, Münchner Rück, BASF, Deutsche Telekom, Siemens und – falls Sie ein m.E. überschaubares Risiko eingehen wollen – Bankaktien wie ING, Societè Generale, Sberbank; diese Banken kommen aus einer tiefen Krise, die nächstes Jahr wahrscheinlich zu Ende geht; die Dividenrenditen liegen bei ca. sieben Prozent !!

Weiterhin empfehlenswert sind ETF mit sehr geringen Gebühren; z.B. WKN A2PBLK Amundi Japan mit Gebühren von o,o5 Prozent oder A1CYW7 S+P 500 mit Gebühren von 0,05 Prozent oder WKN A2PANR L&G Asian-Pacific ex Japan ETF mit 0,10 Prozent Gebühren.

Viel Erfolg !!

 

Zur aktuellen Lage

= Das Handelsblatt feiert sich selbst mit einer ganzen Seite und in Riesenlettern:

12 – Sterne – Zeitung

„Das Handelsblatt ist „European Newspaper of the Year“ – „European Newspaper-Award“ (Ausgezeichnet beim 19. European Newspaper Award in der Kategorie „Beste überregionale Tageszeitung“.)

Gleichzeitig ist das Handelsblatt an dummem Populismus nicht zu überbieten, wenn es gegen die Bundesregierung oder gegen Politiker hetzt.

Völlig abgebrüht ist auch die Süddeutsche Zeitung, die in einem großen Artikel die verdeckte Werbung kritisiert: „Content Marketing sieht aus wie Journalismus, verbreitet aber werbliche Botschaften von Unternehmen. Eine Studie warnt vor „Zersetzung“. Die S.Z. wirbt im redaktionellen Teil ihres Magazins völlig schmerzfrei für Luxusgüter und hofft damit natürlich auf Werbeanzeigen.

Es ist nur ein kleiner Trost, wenn man feststellt, dass es in anderen Ländern nicht besser ist. So werden in Polen die Medien von der Regierung instrumentalisiert – wie seiner Zeit im Sozialismus. Die Wochenzeitung „Gazeta Polska“ dient der Regierungspartei PiS als Sprachrohr und wird dafür mit öffentlichen Inseraten alimentiert.

In Italien ist längst die unterste Niveau-Stufe erreicht: So haben die Italiener die deutsche Einheit bezahlt, weil die Deutschen ihre Schulden nicht begleichen und über den seriösen niederländischen Politiker Dijsselbloem heißt es: „Ein Minderbemittelter, der gewohnheitsmäßig ins Fettnäpfchen tappt.“ Und: „Die deutsche Regierung gibt den deutschen Banken 250 Milliarden Euro, die italienischen Banken verweigert werden.“ Der Präsident der italienischen Journalistenkammer, Enzo Jacopino, ist frustriert mit folgender Begründung zurückgetreten: „Das Bemühen um die Rückkehr zur Glaubwürdigkeit des Journalismus hat sich als große Pleite erwiesen. Wo ist der bedingungslose Respekt vor der Wahrheit geblieben ? Vorherrschend sind perverse Spielchen militanter Gegner, Sektiererei, Oberflächlichkeit, Gebrüll und Vulgarität.“

Und wenn es um die Wahrheit geht, darf der SPIEGEL natürlich nicht fehlen, schließlich heißt der SPIEGEL-Werbespruch“Nichts als die Wahrheit.“ In der neuesten Ausgabe schreibt der SPIEGEL: „Die Grünen haben in der Schweiz die Wahl gewonnen. Die klaren Sieger der Parlamentswahl im Oktober erheben den Anspruch darauf, künftig in der Regierung vertreten zu sein.“ Die Wahrheit sieht wie folgt aus:

  • Die SVP erhielt 53 Parlamentssitze, die Sozialdemokratische Partei erhielt 39 Sitze, die Liberalen erhielten 29 Sitze, die Grünen 28 und die Christdemokraten 25 Sitze. Noch Fragen ?

Johann Wolfgang von Goethe: „Da hatt ich einen Kerl zu Gast, er war mir eben nicht zur Last; ich hatt just mein gewöhnlich Essen, hat sich der Kerl pumpsatt gefressen, zum Nachtische, was ich gespeichert hatt. Und kaum ist der Kerl so satt, tut ihn der Teufel zum Nachbarn führen, über mein Essen zu räsonieren: „Die Supp hätt können gewürzter sein, der Braten brauner, firner der Wein.“ Der Tausendsackerment ! Schlag ihn tod, den Hund ! Er ist ein Rezensent !“

Albert Camus: „Ein freier Journalist veröffentlicht nichts, was den Hass schüren oder die Verzweiflung fördern könnte. Wahrheit und Freiheit sind anspruchsvolle Geliebte, die nur wenige Liebhaber haben.“

= Die folgende Schlagzeile stammt nicht von der BILD, sondern von der Süddeutschen Zeitung: „Rüpel am Steuer. Unverträgliche Männer lieben teure Autos besonders.“ Da fällt mir kein Kommentar mehr ein.

= Immer noch sind nicht alle Missbrauchs-Fälle und Vergewaltigungen in der katholischen Kirche untersucht und dokumentiert; tausende Opfer warten seit Jahren darauf. Über finanzielle Entschädigungen wird immer noch gefeilscht. Bischöfe (und Päpste ?) und Priester, die vertuscht und damit weitere Verbrechen ermöglicht haben, laufen immer noch frei rum. Der „Synodale Weg“ ist ein Ablenkungsmanöver. Ich bin gespannt, wie die sich wehrenden Frauengruppen reagieren werden.

Doris Reisinger wurde als Ordensfrau von einem katholischen Priester vergewaltigt. Heute kämpft sie für andere Opfer und für eine andere Kirche. Sie sagt: „Wir lernten uns zu fügen und zu gehorchen, indem wir unsere Freiheit, unseren Willen, unsere Gefühle und unseren Verstand aufgaben. Das vor Jahren angekündigte Bischofstribunal, das bei Missbrauchsverdacht strafrechtlich gegen Kirchenobere vorgehen können soll, ist bis heute nicht eingerichtet. Von Franziskus` Abschlussrede am Antimissbrauchsgipfel im Februar im Vatikan bin ich tief enttäuscht und schockiert. Der Papst nannte Missbrauch ein „übergreifendes Problem“, das überall vorkomme. Gegenmaßnahmen erwähnte er nicht. Er hat damit die Opfer mit voller Wucht vor den Kopf gestoßen.“

= Ursula von der Leyen macht den Kampf gegen den Klimawandel zur Chefsache und sagt: „2020 werden wir das allererste Klimagesetz haben, um sicherzustellen, dass der Weg hin zur Klimaneutralität im Jahr 2050 unumkehrbar ist.“ Es war abzusehen, dass den Grünen der „Green New Deal“ nicht weit genug geht; die Partei schlägt vor, dass Bürger Klimaschutz vor Gericht einklagen können. Coole Idee: Da brauchen wir in Europa nur ein paar tausend Richter und Staatsanwälte und Rechtsanwälte zusätzlich und die paar Freiheiten, über die wir noch verfügen, werden weiter eingeschränkt.

= Sehr erfreuliche Nachrichten der letzten beiden Tage:

  • Die im angeblichen Niedergang begriffene deutsche Wirtschaft hat im letzten Monat einen neuen Export-Rekord aufgestellt. Mit 119,5 Milliarden Euro wurde so viel exportiert wie noch n i e zuvor !!!
  • Und der wichtige ZEW-Index, der die Konjunktur-Erwartungen anzeigt, ist völlig unerwartet von minus 2,1 auf plus 10,7 gestiegen.
 

Zur aktuellen Lage

= Wie Medien die Moralapostel spielen und gleichzeitig ihre Leser betrügen: Mit dem sogenannten „Advertorial“ wird Werbung mit ein wenig redaktionellem Inhalt gepudert, wie z.B. bei der folgenden Seite von „Euro am Sonntag“ und der Privatbank „Donner & Reuschel“ :

 

Die Welt ist ein Dorf

= In Pakistan werden Einwohner wegen Blasphemie (Koran verunehren o. den Propheten Mohammed kritisieren) zu lebenslanger Haft oder zum Tod verurteilt. Jetzt kam ein Mann frei, der 18 Jahre unschuldig in der Todeszelle saß. Oft werden Nachbarschaftskonflikte oder Immobiliengeschäfte benutzt, um den Konkurrenten mit einer Anzeige auszuschalten. Betroffen sind vor allem Christen und Anhänger anderer religiöser Minderheiten. Wenn es zu Gerichtsverfahren kommt, kann die Aussage eines muslimischen Zeugen nur durch die zweier Zeugen anderer Religionen aufgehoben werden. Z.Zt. sind vierzig Menschen wegen Blasphemie zu lebenslanger Haft oder zum Tod verurteilt.

= Rumäniens komministischer Alleinherrscher Ceausescu verkaufte zwischen 1967 und 1989 etwa 200.000 ethnische Deutsche für 4.000 bis 10.000 DM (je nach Qualifikation) an die Bundesrepublik.

= Die genaue Zahl der Prostituierten in Thailand ist unbekannt, Schätzungen gehen von mehreren hunderttausend aus.

= Kein anderes Land hat so viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen wie der Libanon. Hunger, Kälte und Krankheiten sowie ihre unverarbeiteten Fluchterfahrungen belasten viele Familien. MISEREOR-Partnerorganisationen betreuen und versorgen die Menschen. Sie helfen Flüchtlingskindern, ihre Schrecken zu überwinden und wieder zur Schule zu gehen. Wenn Sie spenden wollen: www.misereor.de/libanon.

= Gute Entscheidung ! Südkorea und Indonesien haben sich auf ein neues Freihandelsabkommen geeinigt. Südkorea und Indonesien sind gemessen an der Wirtschaftsleistung Nummer 12 und 18 in der Welt. Der Freihandelsvertrag vertieft die Handelsliberalisierung, die auf einem Vertrag Südkoreas mit dem Asean-Block aufbaut.